login

    SG Flensburg-Handewitt

 

Flensburg-Handewitt ist die beste Mannschaft, die es in der deutschen Handballliga gibt.

Der Torwart ist Andersson. Er hält jeden Ball gegen Kiel.

Der Trainer ist der beste. Aber wenn er wütend wird,

bekommt die Mannschaft richtig Ärger.

Ihr Erzfeind sind die Rhein-Neckar Löwen.

Meine Lieblingsspieler sind Anderson und der Trainer.

Sie möchten natürlich dieses Jahr wieder gerne Meister werden.

Sie werden schlechter, weil sie gegen Kiel zu wenig punkten.

Handball hat in Flensburg und Handewitt eine lange Tradition. Nach Gründung der Bundesliga gelang es den Flensburger Vereinen jedoch zunächst nicht, sich längerfristig zu etablieren. Die Mannschaft des TSB Flensburg stieg 1980 nach nur einem Jahr wieder ab. Ein Erzrivale des TSB war die SG Weiche-Handewitt. Jedoch galt die 1974 gegründete Spielgemeinschaft der Handballabteilungen des Handewitter SV und des ETSV Weiche ab 1984 als eine Fahrstuhlmannschaft.

In den 1980er-Jahren diskutierten Handball-Enthusiasten fast ein Jahrzehnt eifrig über die Gründung einer „Super-SG“, in der die „Kräfte gebündelt“ werden sollten. 1990 schlossen sich die Handballabteilungen des TSB Flensburg und des Handewitter SV, nicht aber des ETSV Weiche, zur neuen SG zusammen. Zur Gründungsversammlung der SG Flensburg-Handewitt am 1. Juli 1990 trafen sich rund 150 Vertreter aus Sport, Politik und Wirtschaft im Gnomenkeller des Restaurant Porterhouse am Holm in der Flensburger Innenstadt

 

          

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Design: byte-worker